/

Erreichbarkeit des Flüchtlingsrates

Angesichts der Corona-Pandemie wird es vorerst keine persönlichen Beratungsgespräche geben.
Wir sind bis auf Weiteres (eingeschränkt) telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

In light of the Corona pandemic there won’t be any personal talks until further notice.
You can still call our office numbers or write e-mails.

Au vu de l'épidémie de coronavirus, aucuns entretiens personnels n'auront lieu, jusqu’à nouvel ordre.
Vous pouvez nous joindre par téléphone et par e-mails.

کورونا وائرس کی وجہ سے ہم ذاتی طور پہ ملاقات نہیں کر سکیں گے لیکن آپ پہلے کی طرح ہم سے فون پر رابطہ کر سکتے ہیں یا آپ ہمیشہ کی طرح ای میل پہ بھی رابطہ کر سکتے ہیں

بسبب وباء كورونا، سنوقف كل المقابلات الشخصية حتى إشعار آخر. لايزال بالإمكان التواصل معنا هاتفياً أو عن طريق البريد الإلكتروني.

Hizla yayilan Corona Virüs sebepiyle, bi degisiklik oluncaya kadar her türlü kisisel görüsmeler kesilmistir. Telefon ve Mail üzeri bize ulasabilirsiniz.

به دلیل بیماری همه گیر کورونا، تا اطلاع ثانوی از پذیرش، مکالمه و مراجعه ی خصوصی و شخصی معذوریم.
برای تماس با ما می‌توانید از تلفن و همینطور ایمیل استفاده کنید.

Informationen zu Corona

Die Refugee Law Clinic Gießen und der Paritätische Hessen haben eine umfangreiche Linksammung mit mehrsprachigen Informationen zum Corona-Virus erstellt, die laufend aktualisiert wird:

Download

 
Pro Asyl hat einen laufend aktualisierten Ticker mit flüchtlingsrelevanten Informationen zu Corona erstellt:
Link zum Ticker

 

Mehrsprachige Infoblätter des Hessischen Sozialministeriums:

Zur Beschränkung sozialer Kontakte (Stand 23.03.): 

Amharisch - Arabisch - Bulgarisch - Englisch - Farsi
Französisch - Polnisch - Rumänisch - Russisch 
Somali Sorani - Tigrinya - Türkisch - Deutsch 
Deutsch (leichte Sprache)

 

Informationen zum Corona-Virus (Stand 17.03.)

Amharisch - Arabisch - Bulgarisch - Dari - Englisch
Französisch - Sorani - Polnisch - Rumänisch
Russisch - Somali - Tigrinya - Türkisch - Deutsch

Flüchtlingspolitische Maßnahmen angesichts der Corona-Pandemie

Der Hessische Flüchtlingsrat fordert die Landesregierung auf, als Konsequenz aus der CoronaPandemie Maßnahmen auch im Flüchtlingsbereich zu ergreifen. „Gerade unter Asylsuchenden ist die Verunsicherung derzeit sehr groß, da die meisten Informationen nur auf Deutsch zugänglich sind. Zudem haben wir weiterhin eine sehr prekäre Unterbringungssituation im Land, vielerorts sind die Menschen in Unterkünften mit mehreren Hundert Personen in Mehrbettzimmern untergebracht.“, erklärte Timmo Scherenberg, Geschäftsführer des Flüchtlingsrates. „In bestimmten Bereichen brauchen wir zudem Rechtssicherheit, was die aufenthaltsrechtlichen Konsequenzen durch Corona angeht, und Abschiebungen sollten bis auf weiteres ganz ausgesetzt werden.“ Die aus Sicht des Flüchtlingsrates dringendsten Maßnahmen sind:

Weiterlesen

Broschüre zu Abschiebungshaft in Darmstadt

Die Gruppe Community for all aus Darmstadt hat eine Broschüre Break the Isolation - Portraits aus dem Abschiebegefängnis veröffentlicht, die als Begleitbroschüre zu einer gleichnamigen Ausstellung konzipiert ist. Darin werden verschiedene Gefangene porträtiert, die im ersten Jahr nach der Eröffnung des neuen Abschiebeknasts in Darmstadt dort inhaftiert waren.

Die Gruppe steht mit der Ausstellung auch für Veranstaltungen zur Verfügung.

Gebührensatzungen der Landkreise und Städte

Wir haben eine Übersicht über die Gebühren-satzungen aller hessischen Landkreise und Städte erstellt.

Download der Tabelle

10 Landkreise oder Städte haben explizite Ermäßigungsregelungen in den Satzungen stehen, der Rest verweist lediglich auf die Freibeträge nach SGB II/XII bzw. AsylbLG

3 Landkreise haben für SelbstzahlerInnen die "alten" Gebühren aus der Verteilungs- und Unterbringungsverordnung vorgesehen (Bergstraße, Darmstadt-Dieburg und Landkreis Kassel)

Ein Landkreis hat grundsätzlich eine Staffelung nach Haushaltsgröße vorgesehen (Werra-Meißner)

Im Main-Kinzig-Kreis sinken die Gebühren ein halbes Jahr nach der Anerkennung ("Rechtskreiswechsel vom AsylbLG in SGB II/XII") von 300,- auf 158,- (bzw. in einzelnen Kommunen teilweise auf andere Beträge).

Einige Landkreise haben schon jährlich die Gebühren angepasst, in einigen Landkreisen steigen die Gebühren, während sie in anderen deutlich sinken.

 

 

 

Erste Übersicht zum Koalitionsvertrag Hessen

Im Koalitionsvertrag von CDU und B90/Die Grünen gibt es eine ganze Reihe Punkte, die das Thema Flucht und Asyl betreffen. Wichtig sind v.a. die Seiten 25-28 (Integration) und 122-125 (Flüchtlinge). Wir haben die Seiten, in denen es um Flüchtlingsthemen geht, zusammengefasst:

Flüchtlingsthemen im Koalitionsvertrag

Die wichtigsten Passagen sind farbig markiert, wobei die grün markierten Punkte aus unserer Sicht positiv sind, orange negativ und gelb entweder Fortsetzungen bisheriger Programme oder relativ vage Aussagen bedeutet. Natürlich gibt es auch noch viele Punkte, die fehlen oder die wir uns etwas anders gewünscht hätten, nachzulesen in unseren Flüchtlingspolitischen Forderungen an die neue Landesregierung.