/

Willkommen beim Hessischen Flüchtlingsrat!

Über den Hessischen Flüchtlingsrat

Der Hessische Flüchtlingsrat (hfr) setzt sich für die Anerkennung der Rechte von Flüchtlingen und die Verbesserung ihrer Lebenssituation ein.

Er ist ein Zusammenschluss von Initiativen, Organisationen und Einzelpersonen, die sich für die Belange von Flüchtlingen und Migrant_innen einsetzen. Als 1991 gegründete Dachorganisation, versteht sich der hfr als Bindeglied zwischen politischen Entscheidungsträger_innen und denen, die sich vor Ort solidarisch für Flüchtlinge und Migrant_innen einsetzen oder eigene Flucht- und Migrationserfahrungen haben. Der hfr ist eine von Parteien und Kirchen unabhängige Organisation und finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Projektförderungen.

Weiterlesen …

Informieren Sie sich

 

Verschiedene Unterstützungangebote für Haupt- und Ehrenamtliche, die sich im migrationspolitischen Bereich engagieren.

Weiterlesen …

Kontaktieren Sie uns

 

Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Weiterlesen …

Unterstützen Sie uns

 

Flüchtlingsarbeit ist nicht umsonst und schon gar nicht kostenlos. Mit ihrer Mitgliedschaften oder Spende machen Sie unsere Arbeit möglich.

Weiterlesen …

Veranstaltungen in Hessen

 

Sie sind auf der Suche nach aktuellen Veranstaltungen und Unterstützungsangeboten vor Ort oder wollen ihre eigene Veranstaltung Bewerben? Hier sind Sie richtig!

Weiterlesen …

Der hfr in der Presse

Die Berichterstattung der Presse über die Arbeit des Hessischen Flüchtlingsrates finden sie hier.

Weiterlesen …

News von Pro Asyl

Räumung von Idomeni – Europa kehrt das Elend notleidender Flüchtlinge unter den Teppich

In Griechenland läuft die Räumung des Elendscamps von Idomeni, das zum Sinnbild europäischer Kaltherzigkeit gegen Notleidende geworden ist. Die Menschen sollen in „staatlich organisierte“ Lager gebracht werden, wo die Zustände meist ebenso menschenunwürdig sind. Von Flüchtlingsaufnahme und vereinbarter Verteilung in andere EU-Länder kein Wort.

Geplantes „Integrationsgesetz“ ist in Wahrheit Desintegrationsgesetz

Am morgigen Dienstag will das Bundeskabinett in Meseberg über den Entwurf eines „Integrationsgesetzes“ abstimmen. Das Gesetz ist für die Integration von Flüchtlingen aber ein enormer Rückschritt: Zwang, Sanktionen und Prekarisierung sind die Leitmotive.