/

Der Hessische Flüchtlingsrat setzt sich seit 1991 für die Rechte von Flüchtlingen und die Verbesserung ihrer Lebenssituation ein.

Über uns

Der Hessische Flüchtlingsrat (hfr) ist eine Dachorganisation von Initiativen, Organisationen und Einzelpersonen und versteht sich als Bindeglied zwischen politischen Entscheidungsträger_innen und denen, die sich vor Ort solidarisch für Flüchtlinge und Migrant_innen einsetzen oder eigene Flucht- und Migrationserfahrungen haben.

 

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Der hfr ist eine von Parteien und Kirchen unabhängige Organisation und finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Projektförderungen. Auch Sie können uns direkt und unkompliziert bei unserer Arbeit zur Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingen in Hessen unterstützen:

Werden Sie als Privatperson oder Institution Mitglied des Fördervereins Hessischer Flüchtlingsrat e. V. und sorgen Sie so für regelmäßige, planbare Einnahmen zur Sicherstellung unseres Angebots.

 
Unterstützen Sie den hfr mit einer Spende und machen dadurch einmalige Anschaffungen oder Projekte möglich.

 

 

Kontakt und Telefonsprechzeiten

Hessischer Flüchtlingsrat
Leipziger Str. 17
60487 Frankfurt

Telefon: 069 976 987 10
Sprechzeiten: Mo. - Fr.: 11.00 – 13.00 Uhr & 15.00 – 17.00 Uhr


Telefax: 069 976 987 11

Email: hfr[at]fr-hessen.de

Facebook

Meldungen

We´ll come united! - Sonderkonto für Spenden eingerichtet

Damit am 16.09.2017 möglichst viele Menschen aus Hessen zur „We´ll come united“-Parade nach Berlin fahren können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir möchten nicht nur möglichst viele Busse finanzieren können; vor allem möchten wir mit den Spenden auch all jene Menschen unterstützen, die sich ansonsten ein reguläres Ticket nicht leisten können. Bitte überlegt, welche Möglichkeiten ihr als Einzelperson oder Gruppe habt und werdet aktiv. We´ll come united!

Die Bankverbindung des Sonderkontos lautet:

Förderverein Hessischer Flüchtlingsrat e. V.

IBAN: DE19 5305 0180 0000 0505 00

BIC: HELADEF1FDS

Sparkasse Fulda

 

Aufruf: We´ll come united - 16.09.17 - Berlin

Wir sind viel mehr, als wir denken. Am 16. September 2017, eine Woche vor der Bundestagswahl, wollen wir uns zeigen und laut sein. Wir wollen unsere Geschichte erzählen: von Flucht und Entrechtung, von Behörden und Rassismus, vom Willkommen und Bleiben. We'll come united: Für eine Politik der Solidarität. Zusammen für alle!

Deshalb rufen wir auf zu dezentralen Aktionen und lokalen Zusammenkünften rund um den Jahrestag des March of Hope, ab dem 2. September 2017 – in eurer Stadt, eurem Dorf, eurem Viertel. Überlegt Euch was!

Wir rufen dazu auf, am 16. September zu einer bundesweiten Demonstration nach Berlin zu kommen – zu einer großen Parade für Teilhabe, Gleichberechtigung und Solidarität.
Welcome United. We’ll come United!

Plenum des hfr - 19.08.17 - Hanau

Das nächste Plenum des Hessischen Flüchtlingsrates findet am Samstag, dem 19.08.2017 in den Räumen der Christuskirche (Akademiestr. 1) in Hanau statt. Inhaltlicher Schwerpunkt soll das Thema „Kirchenasyl & Bürgerasyl - zivilgesellschaftlicher Schutz vor Abschiebungen“ sein. Diskutiert werden soll, was dem immer stärker werdenden Abschiebungs- und Ausreisedruck von Seiten der Zivilgesellschaft entgegengestellt werden kann.

Schon seit einigen Jahren gibt es wieder vermehrt Kirchenasyle, v.a. in Bezug auf Dublin-Abschiebungen, mittlerweile aber auch immer öfter in Bezug auf das Herkunftsland, z.B. Afghanistan. Gleichzeitig steigt der Druck von Seiten der Politik auf die Kirchen, vereinzelt werden sogar Kirchenasyle gebrochen. Hier wollen wir mit Ines Welge, Ansprechpartnerin in der EKHN für Kirchenasyl, über neue Entwicklungen diskutieren.

Neben dem Kirchenasyl gibt in Hanau auch die neue Bewegung des „Bürgerasyls“ – viele Hanauerinnen und Hanauer haben öffentlich erklärt, dass sie bereit wären, von Abschiebung bedrohte Menschen bei sich zu Hause zu verstecken.